• newsbild

    21.04.2024 - Neusiedler See Radmarathon

    powered by Burgenland Tourismus
    >> mehr erfahren
  • newsbild

    02.06.2024 - ARBÖ Radmarathon Bad Kleinkirchheim

    Top Tour Rückkehrer mit neuem Wertungsmodus
    >> mehr erfahren
  • newsbild

    09.06.2024 - Dolomitenradrundfahrt & SuperGiroDolomiti

    Der Radmarathon für Körper, Geist und Seele
    >> mehr erfahren
  • newsbild

    16.06.2024 - Mondsee 5-Seen Radmarathon

    Der Klassiker im Salzkammergut
    >> mehr erfahren
  • newsbild

    13.07.2024 - Salzkammergut Trophy & Gravel Marathon

    Österreichs härtester MTB Marathon
    >> mehr erfahren
  • newsbild

    19.07.2024 - Ultra Rad Challenge Oststeiermark

    Die Herausforderung auf der Langdistanz
    >> mehr erfahren

News

Mondsee 5-Seen Radmarathon (Foto: Christian Schober)

Mondsee 5-Seen Radmarathon: Der Klassiker am 16. Juni!

Am Sonntag, dem 16. Juni, ist es wieder so weit: Der Mondsee 5-Seen Radmarathon geht zum 36. Mal über die Bühne. Auf der großen Schleife durch die Rennradregion SalzburgerLand/Salzkammergut liegen der Fuschlsee, Wolfgangsee...
weiterlesen
Am Sonntag, dem 16. Juni, ist es wieder so weit: Der Mondsee 5-Seen Radmarathon geht zum 36. Mal über die Bühne. Auf der großen Schleife durch die Rennradregion SalzburgerLand/Salzkammergut liegen der Fuschlsee, Wolfgangsee, Hallstättersee, Attersee und Mondsee aneinandergereiht wie auf einer Perlenkette.

Angeboten werden aber auch zwei kürzere Distanzen mit 140 Kilometer und 1400 Höhenmeter bzw. 75 Kilometer und 400 Höhenmeter.

Trotz über 2.000 Teilnehmern aus mehr als 30 Nationen ist „der Mondseer“ familiär geblieben. Drei Marathon-Distanzen für jede Leistungsstärke stehen bei diesem traditionsreichen Großereignis zur Wahl, außerdem zwei Strecken speziell für Handbiker. Am Vortag im Programm ist ein Kids-Race geplant.
einklappen
Dolomitenrundfahrt und SuperGiroDolomiti (Foto: EXPA Groder)

36. Dolomitenrundfahrt: Mehr als 1000 TeilnehmerInnen am Start

Die Wochen vor dem großen waren ware nicht einfach in Lienz und so musste frühzeitig der 10. SuperGiroDolomiti für 2024 auf Grund einer langfristigen Straßensperre abgesagt werden.
Trotzdem ließen sich die Veranstalter nicht entmutigen  und wurden mit einer tollen 36. Dolomitenrundfahrt belohnt...
weiterlesen
Die Wochen vor dem großen waren ware nicht einfach in Lienz und so musste frühzeitig der 10. SuperGiroDolomiti für 2024 auf Grund einer langfristigen Straßensperre abgesagt werden.

Trotzdem ließen sich die Veranstalter nicht entmutigen und wurden mit einer tollen 36. Dolomitenrundfahrt belohnt, an der mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an die Startlinie rollten und ein tolles Radsport-Fest genossen.

Über die 112 Kilometer lange Strecke entwickelte sich ein spannendes Rennen, dass im Zielsprint der Herren einen österreichischen Sieger hervorbrachte. Max Kuen konnte sich die Krone aufsetzen und Johnny Hooglerand und Simon Schupfer auf die Plätze verweisen. Knapp dahinter verpasste der Vorjahres-Dritte Paul Verbnjak knapp das Podium.

Im Rennen der Damen konnte sich Vorjahressiegerin Eva Schien aus Deutschland wieder zur Siegerin küren und ihre tolle Zeit aus dem Vorjahr nochmals unterbieten. Platz zwei konnte sich mit Jana Gigele vor Denise Zöhrer sichern.

Ein toller Tag ganz im Zeichen des Radmarathon-Sports mit hervorragenden Leistungen und einer Top-Organisation. Wir gratulieren sehr herzlich!
einklappen
Kärnten Radmarathon (Foto: Kovac Visuals)

ARBÖ Kärnten-Radmarathon: Leopold und Thomas teuflisch schnell unterwegs

Die zwölfte Auflage des ARBÖ-Radmarathons in Bad Kleinkirchheim verlangte dem gut 500-köpfigen Starterfeld wirklich alles ab: Nieselregen beim Start, zapfige Temperaturen in den Nockbergen, erst gegen Ende des Rennens kam die Sonne.
weiterlesen
Die zwölfte Auflage des ARBÖ-Radmarathons in Bad Kleinkirchheim verlangte dem gut 500-köpfigen Starterfeld wirklich alles ab: Nieselregen beim Start, zapfige Temperaturen in den Nockbergen, erst gegen Ende des Rennens sorgten vereinzelt Sonnenstrahlen für ein heißes Finish. Trotz dieser Wetterkapriolen fühlten sich alle Starter pudelwohl.

Durch das spezielle Zeitnehmungssystem (nur bei den drei Bergwertungen wird die Zeit genommen) konnte das früher übliche Renntempo bei den Abfahrten wieder komplett ausgebremst werden. Die Bilanz: Es gab keinen einzigen nennenswerten Zwischenfall.

Den Marathonsieg holte sich Hans-Jörg Leopold (ARBÖ Raiffeisen Feld am See). Der 41-jährige Lavanttaler war auf allen drei großen Anstiegen, begleitet vom legendären Tour-Teufel Didi Senft, im wahrsten Sinne des Wortes teuflisch schnell unterwegs und siegte vor Vorjahres-Champ Stefan Pöll (ARBÖ Raiffeisen Feld am See) und Alexander Schmidt (LAC Unlimited). Den Sieg bei den Damen holte sich die 40-jährige Steirerin Pia-Maria Thoma (ARBÖ Knittelfeld) vor Larissa Azman (pewag racing team) und Denise Zöhrer (Radl-Eck Racing Team).

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr herzlich zu den tollen Ergebnissen!
einklappen

Steierin Elisa Winter gewinnt den Top-Tour-Auftakt in Mörbisch

Bei der 32. Ausgabe des Neusiedler See Radmarathons powered by Burgenland Tourismus mit Start und Ziel in Mörbisch durften sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotz der kühlen Temperaturen über einen tollen Saisonauftakt freuen. 
weiterlesen
Bei der 32. Ausgabe des Neusiedler See Radmarathons powered by Burgenland Tourismus mit Start und Ziel in Mörbisch durften sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotz der kühlen Temperaturen über einen tollen Saisonauftakt freuen. 

Im Rennen der Damen konnte sich die Steirerin Elisa Winter in einem stark besetzten Feld mit einer beeindruckenden Zeit von 3:07:25 den Sieg sichern und verwies die beiden deutschen Athletinnen Annika Artinger und Mira Fischer auf die Plätze.

Bei den Herren war das Rennen von kleineren Gruppenbildungen geprägt, ein Ausreißversuch gelang aber nicht. Die entscheidende Situation ereignete sich kurz vor Rust, als sich der Holländer Jeroen van Voorden und der Pole Marcin Karbowy von der Spitzengruppe lösen konnten. Der 27-Jährige Niederländer fuhr die letzten Kilometer vorne und holte sich mit einer Zeit von 3:02:45 Stunden dann auch überlegen den Sieg im Sprint. Hinter den beiden komplettierte der Belgier Ward Mercier das internationale Podium.

Über das gesamte Wochenende wurde ein buntes Radsportprogramm geboten und mit einem Teilnehmerrekord auch die Positionierung für die kommenden Jahre gefestigt.
einklappen